Willkommen auf Schloss Nidda im             Hessens
Gestern und Heute

Gestern

Auf den Fundamenten der alten Wasserburg der Grafen Berthold von Nidda (Regierungszeit ca. 1104 – 1200) wurde im ausgehenden 16. Jh. ein Renaissance-Schloss erbaut.

 

Ursprünglich diente die Wasserburg als Straßensicherungsburg der Staufer. Nachdem Graf Bertold von Nidda (Gefolgsmann Kaiser Barbarossas) ohne männlichen Nachkommen blieb, erbten die Grafen von Ziegenhain Burg und Grafschaft. Von ca. 1200 – 1450 blieb sie in deren Besitz, dann ging die Burg in den Besitz der Landgrafen von Hessen – Marburg, später von Hessen – Darmstadt über.

Ziegenhain_Ritter.jpg
landgraf_philipp.jpg

In der Renaissancezeit um 1600 wurde sie, ehemals noch von einem Wassergraben umgeben, umgebaut und diente als Sitz der Amtmänner, die von den Landgrafen von Hessen – Darmstadt zur Verwaltung eingesetzt wurden, darunter so verdiente Amtsträger wie Roland Krug, Reinhard Abell (Stifter des ehem. Armenhauses und Hospitals, heute ev. Gemeindebüro) Amtmann Arnold Schwartz (Stifter der Kanzel in der ev. Saalkirche). Später diente das Schloss als Amtsgebäude des Regierungsbezirkes (1848-1852) und Kreises Nidda (bis 1874); nach dessen Auflösung beherbergte es bis 2011 das Amtsgericht. (Quelle Heimatmuseum Nidd e.V.)

Heute

Seit 2018  befindet sich das gesamte Anwesen im Privatbesitz der Familie Friedersdorf. Neben den Besitzern leben und wirken Künstler wie Maler und Musiker auf dem Schloss und ein herrschaftliches Standesamt wurde eingerichtet. Das Schloss ist eine überregionale Begegnungstätte für Kunst- und Kulturschaffende geworden und bietet ganzjährig ein außergewöhnliches Veranstaltungenprogramm mit überregionalem Zuspruch an.

markt.jpg